Die junge persisch-österreichische Sängerin Nazanin Ezazi leiht derzeit Massenets
„Manon“ an der Grazer Oper ihre Stimme und formt mit ihren Cousinen „Die drei
Soprane“.

Ihr Weg führte sie in die Grazer Oper, wo sie als Ensemblemitglied seit 2011 alles von Purcell über Donizetti bis hin zum Musical singt und spielt. Sie war die betrogenen Königin Dido in der Opern-Tanzproduktion „Dido and Aeneas/DnA” ebenso wie die mädchenhafte Pamina in der „Zauberflöte” oder die magischen Figuren Sand- und Taumännchen in „Hänsel und Gretel”. Im Schlosstheater Schönbrunn verkörperte die aparte Sängerin Susanna (“Le nozze di Figaro”), an der Wiener Kammeroper sang sie die Titelpartie in George Antheils „Venus in Africa”. Lieblingsrollen gibt es nach eigenen Angaben einige, obwohl: „Jede Rolle ist ein Geschenk, auch wenn sie klein ist; aber Rollen, die ich sehr genossen habe zu singen, waren Adina (‚Liebestrank‘), Nannetta (‚Falstaff‘), Dido, Carlotta (‚Gasparone‘)”. Für die Grazer Neuproduktion „Manon” von Jules Massenet hat sie die Titelpartie einstudiert und schwärmt: „Das ist meine absolute Traumrolle!” Aber auch Violetta, Mimi, Liu („Turandot”) und „Tosca” – „eines Tages!” – sind Wünsche an die Zukunft. Die Lieblingskomponisten ändern sich immer wieder, derzeit ist es Puccini. „Aber privat höre ich fast alles von Pop über Radiohits bis Klassik”, zeigt sich die Künstlerin offen für viele musikalische Eindrücke.

Article in original newspaper (pdf)

02.05.2015 – Jede Rolle ist ein Geschenk